Frau Schönauer

Über die Frau Schönauer gibt es eine gruselige Geschichte in Basel. Man sagt, dass Grossmutter Schönauers Geist jahrelang mit viel Lärm und Gepolter durch die alten Gassen am Petersberg huschte. Dabei war sie eigentlich eine nette Frau, die gerne mit den Kindern sang und lachte. Als junge Frau hatte sie dem französischen König Napoleon das Leben gerettet, deshalb schenkte er ihr jedes Jahr 2000 Franken. Das ist viel Geld! Als Frau Schönauer starb, wollten ihre Verwandten das Geld weiterhin bekommen. Also haben sie Grossmutter Schönauer im Keller in ein Becken gelegt und mit Salz überschüttet. Salz wirkt konservierend, das bedeutet, Frau Schönauers Körper blieb frisch wie eine Mumie. Und jedes Jahr, wenn die Boten vom König kamen, sahen sie Frau Schönauer schlafend in einem Sessel sitzen und legten das Geld leise neben sie…

Zurück zu den Geschichten